Das Problem mit den Mixcloud Charts

Jeder DJ freut sich über Relevanz bzw.  wenn er wahrgenommen wird. Im Falle von Radios oder Streamingservices wie Mixcloud, wird diese Relevanz über Zuhörerzahlen wiedergespiegelt.

Nur wie kommt man an Zuhörer? Nun Mixcloud bietet auch hier diverse Möglichkeiten: Neben bezahlter Werbung lassen sich Zuhörer auch über Sozialmedia und gerne Tags erreichen.

Hier ein kleines Beispiel von einem meiner Uploads:

Neben dem Hauptgerne lassen sich bis zu vier weiter Genres bzw. Tags angeben um eine Zielgruppe bessere erreich zu können. Bei diesen Tags gibt es keine besonderen Vorgaben man kann eigene Tags erfinden oder aus vorgeschlagenen Tags wählen. Sobald man einer dieser Tags besonders beliebt ist oder allgemein bekannt bildet Mixcloud automatische Charts.

Je nach dem wie Oft ein stream in einer gewissen Zeit gehört wird steigt man in diesen Charts auf und man bekommt eine Benachrichtigung wie etwa „you reached the 7th place in the trance charts“.

Hier liegt aber auch schon fast der Hund begraben: In den meisten Genres gibt es eine Art Übersättigung „großer“ Podcast und ein DJ hat eigentlich wenig Chancen dort einen Platz zu erreichen. Es ist so gesehen kein Wunder, dass dort viele plätze mit den Üblichen belegt sind

Also was macht der findige DJ? Man postet sein Tranceset bspw. unter dem Tag „electrohouse“ (welches im Mixcloud Universum was anderes ist als „electro house“). „Was bringt das?“ mögt ihr ich jetzt fragen – nun dadurch das „electrohouse“ ein weniger beliebtes Gerne als z.B. „uplifting trance“ (und imho auch noch die falsche Schreibweise) ist, lassen sich hier leichter Plätze erreichen als in der eigentlichen Zielgruppe. Man gaukelt sich selbst eine Relevanz vor, weil man eine Benachrichtigung bekommt das man den zwölften Platz in den „electrohouse“ Charts bekommen hat.

Umgekehrt geht das natürlich auch: DJs die ein electro house Set mit dem Tag „trance“ versehen und auf einmal ein Platz in selbigen charts bekommen, weil die DJs Werbung dafür geschaltet haben oder beliebtere Genres ebenfalls getagt haben

Durch dieses Prinzip der Verzerrung sind die Charts total ungeeignet für quasi alles – Klar kann man sich selbst toll finden in irgendeinem nicht relvanten Tag irgendeinem platz erreicht zu haben aber ist das wirklich etwas wert?

Was bringt es mir im Tag „electrohouse“ platz neun zu erreichen, wenn dies gar nicht meine Zielgruppe ist?

Ich werde meine Sets zumindest nicht mit Tags wie „electrohouse“ versehen, weil das mir nichts bringt außer dem erwähnten vorgaukeln von Relevanz

0 Antworten auf “Das Problem mit den Mixcloud Charts”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.